Aldeias Históricas de Portugal

Villages

„S. Vicente“ Kirche

Castelo Mendo

Castelo Mendo

Die „São Vicente“ Kirche oder „Misericórdia“ Kirche, in romanischem Stil, stammt aus dem 13. Jahrhundert, war aber später Gegenstand einiger Eingriffe, wahrscheinlich in den 16. und 17. Jahrhunderten. Stellenweise ist der manieristische Einfluss zu erkennen. Diese Kirche befindet sich im zweiten ummauerten Siedlungskern, hat einen längsläufigen Grundriss und stellt sich aus dem Kirchenschiff und der rechteckigen Hauptkapelle zusammen. Im Inneren finden wir eine Holzdecke in iberischem Stil mit Balken, die sich auf Kragsteinen abstützen. Auf dem Fußbodenbelag, im Inneren der Kirche, sind mehrere alte Grabsteine zu sehen. Auf Grundlage des durch König Dionysius erteilten Freibriefs und der wahrscheinlichen Übereinstimmung mit der Gründung des zweiten ummauerten Siedlungskerns, vermutet man, dass die Pfarrei im 13. Jahrhundert zustande kam. Ungefähr in 1519, erschien der Glockenturm in den Zeichnungen von Duarte de Armes. Zu Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Kirche möglichen Änderungen unterzogen, angesichts der herkömmlichen Chronologie der Decken im Mudéjar-Stil. Die „Nossa Senhora da Conceição“ Kapelle im Inneren der Kirche wurde in 1684 als Grabmal für Manuel Sarinho de Brito errichtet. Den Eigenschaften der Portale entsprechend scheinen die Fassaden im 17. Jahrhundert renoviert worden zu sein. Die aus Holz geschnitzten Altarretabel wurden, möglicherweise, zwischen Ende des 17. Jahrhunderts und Anfang des 18. Jahrhunderts eingesetzt. In 1758, war die Pfarrei ein Vikariat für die Präsentation des Klosters „São Vicente de Fora“ in Lissabon. Sie wurde in 1834 aufgelöst.