Aldeias Históricas de Portugal

Villages

Castelo Mendo

Einführung Dieses überwiegend mittelalterliche Dorf ist in zwei ummauerte Bereiche geteilt, die Zitadelle und die Barbakane. Die rund geformte Zitadelle entspricht der alten Siedlung, der nach Erhalt des Freibriefs durch König Sancho II. gebaut wurde. Die neue Siedlung, oder „Arrabalde de S. Pedro“, wird von einer dionysischen Mauer geschützt (Ende des 13. Jahrhunderts), welche einst acht Türme aufwies, die teilweise durch das Erdbeben von 1755 zerstört wurden.

History

Our history your time

Castro Mendi ist die Bezeichnung, die im ältesten Dokument (1202) in Bezug auf Castelo Mendo benutzt wird. Obwohl der Ort seit der Bronzezeit besiedelt wurde und Spuren römischer Existenz aufweist, sind die Festungsstruktur und das Stadtmodell, die als Castelo Mendo bezeichnet werden, eine mittelalterliche Konstruktion, um den Bedürfnissen der christlichen „Reconquista“ (Rückeroberung), in den 12. und 13. Jahrhunderten, gerecht zu werden: Förderung der Wiederbevölkerung moslemischer Gebiete, die an das portugiesische Königreich angefügt wurden und Unterstützung der territorialen Streitigkeiten im Grenzgebiet mit den christlichen Königreichen von León und Kastilien in der Region von Riba-Côa.
Castelo Mendo ist ein im Mittelalter gegründeter Landkreis. In 1229 erteilte König Sancho II. den Freibrief, aber in 1855 verlier Castelo Mendo diesen Status durch die liberale Verwaltungsreform.
Ab dem 14. Jahrhundert, mit der Stabilisierung der Grenze durch den Vertrag von Alcañices in 1297, integrierte Castelo Mendo weiterhin das Festungsnetz, das die Grenze der Beira Region verteidigte. Dieses mittelalterliche Verteidigungssystem verlor lediglich im 17. Jahrhundert seine militärische Effektivität, als die ersten modernen Festigungen gebaut werden.

Castelo Mendo wird aus zwei unterschiedlichen ummauerten Bereichen, verschiedener Konstruktionsphasen, gebildet. Auf dem Gipfel des felsigen Hügels befindet sich die Burg mit zwei verschiedenen Geländen, die so die Umgebung dominiert. Der zivile Ballungsraum wurde um die Kirche „Igreja de Nossa Senhora do Castelo“ herum gezeichnet, abgetrennt vom exklusiv militärischen Pol, im Osten, auf dem höchsten Punkt, wo sich vorher der Bergfried befand. Mit dem Wachstum der Ortschaft wird der ursprüngliche Siedlungskern, der vermutlicherweise von König Sancho I. oder König Sancho II. errichtet lassen wurde, während der Herrschaft von König Dionysius (Ende des 13. Jahrhunderts) mit neuer Abgrenzung ausbaut. Die Ortschaft erweiterte sich dem Abhang entlang und so organisierte sich das Leben der Bevölkerung im Inneren der Mauern.
Der geschlossene Bereich kommunizierte mit dem Außenbereich durch Öffnung der Tore zu Norden, Westen und Osten mit durch Türme verstärkten Zugängen.
Die verhaltensregelnde Kirche fügte sich ebenfalls in den Bereich der öffentlichen Gebäude, die Symbole politischer Macht und bürgerlicher Ordnung waren, ein: Gemeindehaus mit Gefängnis und Pranger. In diesem bevorzugten Gebiet errichteten auch die örtlich höher angesehenen Familien ihre Wohnhäuser.
Aber die Bevölkerung, die innermauern lebte, hing täglich vom Außenbereich ab. Hier befanden sich die bebauten Felder und Weideflächen. Im Unterdorf gab es Wasserquellen und Ziehbrunnen, alle aus dem 13./14. Jahrhundert, wie die „Fonte Nova“, „Fonte Velha“ und „Estrufa“ sowie der Springbrunnen, der später renoviert wurde. Außerhalb der Mauern fanden gelegentlichere Ereignisse statt: der Markt (Vordach), mit einer Tradition, die bis zum 13. Jahrhundert zurückgeht, einer der Ersten im Königreich, oder die mit dem katholischen Gottesdienst verbundenen Feierlichkeiten (Qual).
In 1984 wurde das Dorf Castelo Mendo als Monument von öffentlichem Interesse anerkannt.

What to see

Where sleep

What to do