Aldeias Históricas de Portugal

Villages

Idanha-a-Velha

Dank der beeindruckenden Ruinensammlung, hat Idanha-a-Velha einige der wichtigsten archäologischen Stätten des Landes. Dieser Ort befindet sich wo einst eine römische Stadt, die Hauptstadt von Civitas Igaeditanorum (1. Jahrhundert v. Chr.), und später der Bischofssitz während der Besetzung der Sueben und Westgoten lagen. Von den Muslimen im 8. Jahrhundert besetzt wurde Idanha-a-Velha im 12. Jahrhundert von den Christen zurückerobert. Im 13. Jahrhundert wurde das Dorf dem Templerorden gespendet. Es gibt noch Spuren diverser Epochen, die eine permanente Besetzung verschiedener Zivilisationen beweisen.

History

Our history your time

Idanha-a-Velha ist ein kleines, malerisches Dorf mit einer beeindruckenden Ruinensammlung, womit dieses einige der wichtigsten archäologischen Stätten des Landes birgt. Dieser Ort befindet sich, wo einst eine römische Stadt gegründet wurde (1. Jahrhundert v. Chr.) im Gebiet der Civitas Igaeditanorum, und war später eine römische Gemeinde. Eine Aufschrift des Jahres 16 v. Chr., wo steht, dass Qintus Tallius Einwohner der Stadt Emerita Augusta (Mérida) „freien Willens den Einwohnern von Idanha-a-Velha eine Uhr schenkte“, beweist dessen Existenz im Siedlungskern zu diesem Zeitpunkt. In 105 wird die Ortschaft in einer Aufschrift der monumentalen Brücke von Alcântara (wichtiges Werk römischer Bautechnik) als eine der Gemeinden, die zu deren Bau beigetragen haben erwähnt.
Mehrere Spuren zeigen noch heute die Anwesenheit dieser Zivilisation, zu diesen zählen: das Podium einer Kirche auf dem sich der Templerturm abstützt; das Nordtor und jeweilige Mauer; eine fantastische Sammlung Aufschriften diverser Art und verschiedene, verstreute Nachlasselemente. Die Ortschaft erlebte in der Westgotenzeit, unter dem Namen Egitânia, glorreiche Entwicklungsmomente, unter anderem als Bistumsitz ab 599 und Goldmünzenprägungszentrum (Triens). Sowohl das Baptisterium als auch die anliegenden Ruinen des Palastes „Palácio dos Bispos“ und die „Sé Catedral“ (Kathedrale - diese war später Gegenstand großer architektonischer Änderungen) sind Sachbeweise dieser Zeit.
Die Araber haben die Ortschaft besetzt bis diese von König Alfons III., König von León, während der christlichen Rückeroberung, erobert wurde. Zum Zeitpunkt der Anerkennung von Portugals Unabhängigkeit, war Idanha-a-Velha bereits Teil der ersten Grafschaft Portucale (Condado Portucalense). Später übergab König Alfons I. die Ortschaft dem Templerorden. In 1229 erteilte König Sancho II. den Freibrief. König Dionysius integrierte Idanha-a-Velha in den Christusorden (1319). Es folgten weitere Wiederbesiedlungsversuche. König Manuel I. erteilte in 1510 neuen Freibrief, wovon der Pranger noch Erbe ist. In 1762 war diese Ortschaft Teil des Verwaltungsbezirkes von Castelo Branco und in 1811 wurde dieser Idanha-a-Nova angeschlossen. In 1821 wurde Idanha-a-Velha Sitz eines kleinen Kreises, der in 1836 aufgelöst wurde.
Absichtlich, über Jahrhunderte hinweg, versuchte man das ganze Siedlungsgebiet zu reorganisieren um den sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Bereich wiederzubeleben. Dennoch war es unmöglich, der Verödung zu entweichen. Heute ist Idanha-a-Velha (Nationaldenkmal) wie neugeboren. Ein Historisches Dorf, das sorgfältig angepasst ist an alle, die hier leben und dieses besuchen.

What to see

Where to eat

What to do