Aldeias Históricas de Portugal

Villages

Belmonte

Belmonte ist Heimat von Pedro Ávares de Cabral, befindet sich Mitten in der Cova da Beira und hat vollen Ausblick auf den östlichen Bergabhang der „Serra da Estrela“. So rechtfertigt die Ortschaft vollkommen die für ihren Namen verantwortlichen Eigenschaften. Der Überlieferung nach, kommt der Name Belmonte von seiner geographischen Lage (Belmonte = schöner Berg). Andere, jedoch sagen seine Etymologie führt auf „belli monte“ – Kriegsberg zurück. Sonniger Ort mit freundlichen Einwohnern, unendlichen Landschaften und einer jahrhundertealten Geschichte.

History

Our history your time

Die Geschichte von Belmonte erscheint, normalerweise, in Zusammenhang mit der Geschichte der Cabrais und Juden. Dieser Ort ist die Heimat von Pedro Álvares Cabral, der Seefahrer, der in 1500 Befehlshaber der zweiten Indienexpedition war, in der offiziell Brasilien entdeckt wurde.
Die menschliche Anwesenheit im heutigen Landkreis Belmonte lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. „Anta de Caria“, „Castros de Caria“ und „Chandeirinha“ beweisen die menschliche Siedlung bereits in der Vor- und Frühgeschichte. Auch die Anwesenheit der Römer ist ersichtlich an den Referenzen des Turms „Torre Centum Cellas“ oder der Ruinen „Villa da Quinta da Fórnea“, zumal es die Vermutung gibt, dass sie dieses Gebiet sehr wertschätzten aufgrund des Durchgangs des Weges von Mérida nach Guarda.
Im Mittelalter wird erstmalig die Geschichte von Belmonte mit der des Landkreises Covilhã gekreuzt, um konkreter zu sein, im von König Sancho I. erteilten Freibrief in 1186. Aber, in 1199 erteilte derselbe König, gemäß seiner Besiedlungs- und Grenzverteidigungsstrategiestrategie, Belmonte einen Freibrief, der den Ort bis 1385 unter Zuständigkeit der Covilhã lies.
Im 13. Jahrhundert durchlief die Ortschaft schon eine rasche Entwicklung und begründete so die Existenz von zwei Kirchen „São Tiago“ und „Santa Maria“ (Nahe des ehemaligen Friedhofes, neben der Burg) und einer Synagoge.
Obwohl die Burg von Belmonte Eigentum des Königs war, wurde diese von einem lokalen Burgvogt verwaltet und bereits seit 1398 war diese Aufgabe den Cabrais zugeordnet.
Der erste Burgvogt war Luís Álvares de Cabral. Fernão Cabral, Vater von Pedro Álvares Cabral, war der erste Oberburgvogt. Mit ihm begann im 15. Jahrhundert die wichtigste Epoche der Burg von Belmonte. In 1510 erhielt Belmonte einen neuen Freibrief durch König Manuel I. Zu diesem Zeitpunkt war die Gemeinde von Belmonte hauptsächlich ländlich und deshalb abhängig von der Viehzucht und Landwirtschaft. Die Anwesenheit der Juden begünstigte den Bestand von Handel.
In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts war der Landkreis von Belmonte „zwei Leugen lang und eine Leuge breit“. So war Belmonte, nach Atalaia, der Ort mit größter Dichte an Nachbarn im Verwaltungsbezirk von Castelo Branco. Zu Mitten des 18. Jahrhunderts hatte Belmonte bereits 1416 Einwohner.
In 1811 wurde der Ort, im Bezirk ¬ (Bürgerbeauftragtenamt und Diözese von Castelo Branco) Sortelha gerichtlich angeschlossen (Ortschaft mit eigenem Fremdrichter) und in 1842 wurde dieser dem Verwaltungsbezirk von Guarda angefügt.
Mit der Verwaltungsreform in 1855, wurde der Landkreis Belmonte durch Einfügung von Caria erweitert.
Aber am 7. Dezember 1895 wurde der Landkreis aufgehoben und dessen Gemeinden wurden an Covilhã angeschlossen. Nur drei Jahre später ist der Landkreis von Belmonte wiederrichtet worden.

What to see

Where sleep

What to do