Aldeias Históricas de Portugal

Villages

Linhares da Beira

Linhares da Beira ist ein mittelalterliches Dorf aus dem 12. Jahrhundert mit einer unvergleichbaren architektonischen Vielfalt, die Erbschaft diverser Epochen ist. In 1169 erteilte König Alfons I. erstes Stadtrecht. Aber die imposante Burg wurde nur später während des Königreiches von König Dionysius errichtet. Diese ist das Exlibris des Dorfes und hauptsächliche Sehenswürdigkeit heutzutage. Um dieses Museumsdorf zu wandern bedeutet, eine Reise in die Vergangenheit zu machen, in dessen Geschichte einzutauchen und von der Brise des Mondego Tales auf dem Gesicht gestreichelt zu werden.

History

Our history your time

Ort mittelalterlicher Gründung, mit erster Freibrieferteilung in 1169 durch König Alfons I. Status, der mit der liberalen Verwaltungsreform in 1855 aufgehoben wurde. Obwohl der Ort von vorrömischen Völkern besetzt wurde und es schriftliche Eintragung der Anwesenheit von Römern, Westgoten Muslimen gibt, geht der Ursprung der Geschichte von Linhares auf die Zeit der christlichen Rückeroberung zurück. Nach der Stabilisierung der Grenzen des portugiesischen Reiches, war Linhares weiterhin von strategischer Bedeutung, zumindest bis zum 17. Jahrhundert. Grund dafür war dessen Teilnahme am Verteidigungssystem des Strömungsgebietes vom Mondego, hinter den Festungen der Grenze der Beira Region.
So kombinierte die Besetzungsstruktur des ehemaligen Siedlungsraumes von Linhares eine charakteristische Form mittelalterlicher Besiedlung (12.-14. Jahrhunderte) mit bedeutenden Entwicklungen im 16. Jahrhundert. In diesem Jahrhundert hat der Ort wahrscheinlich die Gestalt angenommen, die der heutigen ähnelt, obwohl der Baubestand einige spätere wichtige Errichtungen aufweist (17.-19. Jahrhunderte).
Die, auf einem felsigen Hügel, ungefähr in 820 m Höhe, errichtete Burg dominiert das Mondego Tal und stellt den Ausgangspunkt des Siedlungskernes dar. Die Ortschaft verbreitete sich dem Abhang entlang, der die Flussaue von Linhares überhängt und vom ehemaligen Römerweg durchkreuzt wird: Die Festung, übergeben an einen Burgvogt und mit kleiner Militärgarnison, verteidigte ein Territorium sowie dessen Einwohner und Besitze; der durch den König erteilte Freibrief, orderte die Kreisunabhängigkeit und organisierte das wirtschaftliche und soziale Leben der Ortschaft; die Kirche bestimmte die Pfarreien.
Am Fuß der Burg hatte der Ort einen dreieckigen Umfang, in dessen Scheiteln sich drei regelnde Orte des urbanen Raumes befanden: der Platz „Lugar da Misericórdia“, am Eingang der Ortschaft; der Platz „Lugar de S. Pedro“ im als „Cimo da Vila“ (Ortsgipfel) benannten Bereich und der Platz „Lugar da Igreja“, in der Nähe der Burg und am Eingang vom „Campo da Corredoura“, Gebiet gemeinschaftlichen Nutzens. Diese Plätze definierten sich rund um Kirchen – von denen die „S. Pedro“ Kirche nicht mehr existiert – und waren die Pfarreizentren mittelalterlichen Ursprungs. Auf der Dreiecksbasis, entgegengesetzt dem Ursprungspunkt, befindet sich der Platz „Lugar do Pelourinho“, einst das Bürgerzentrum der Ortschaft.
Von den Beistandseinrichtungen für Pilger, Arme und Kranke ist noch das Gebäude auf dem Platz „Lugar da Misericórdia“ erhalten. In diesem befanden sich zwei typische Einrichtungen der mittelalterlichen und modernen Gesellschaft – die Herberge und das Krankenhaus. Auch im Rahmen der Wasserversorgung können wir noch drei Quellen der 12., 16. und 19. Jahrhunderte besichtigen. Außer den traditionellen und populären Häusern, die über die ganze Ortschaft verstreut sind, stehen noch adlige Häuser der 18.-19. Jahrhunderte. Hier sind die Fenster und Türen mit Verzierungen im manuelinischen Stil (16. Jahrhundert) hervorzuheben, fast immer in Häusern von landwirtschaftlichen, wohlhabenderen Eigentümern oder des örtlichen Bürgertums aus dem Handelsbereich. Hierzu zählte die jüdische Gemeinde, ethnische und religiöse Minderheit, die getrennt von der christlichen Gemeinde leben musste und dessen Viertel – Judenviertel - sich auf einer Querstraße der „Rua Direita“ befand: Über dem Eingangstor zum Viertel (Bogen) befindet sich eines der ausgearbeiteten manuelinischen Fenster von Linhares.

What to see

Where sleep

What to do