Aldeias Históricas de Portugal

Villages

Castelo Rodrigo

Einführung Das Historische Dorf Castelo Rodrigo ist ein authentischer Ort voller Denkmäler, mit wichtigen Referenzen des Mittelalters. Zu den wertvollsten Denkmälern seines historischen Erbes gehören die ehemaligen Mauern, die Ruinen des Palasts von Cristóvão de Moura, der Pranger aus dem 16. Jahrhundert, die mittelalterliche Kirche, die Pfarrkirche, die mittelalterliche Zisterne und die Aufschriften, welche die Existenz einer wichtigen Neuchristen-Gemeinde bezeugen. Mehr als 600 Jahre lang war Castelo Rodrigo Ortschaft und Kreissitz zugleich. Dessen Einwohner haben mehrmals in der Geschichte Portugals ihre Tapferkeit und Loyalität gegenüber der Krone bewiesen.

History

Our history your time

Des Gebiet von Riba-Côa wurde seit uralten Zeiten besetzt und weist so Spuren der Altsteinzeit, der Megalithkultur, der Castrokultur sowie von den Römern und Arabern auf. Die Besorgnis über eine Umstrukturierung und Besiedlung dieses Gebietes zurzeit der „Reconquista“ wird deutlich durch die Spenden an die Mönche aus Salamanca, Gründer des Ordens von São Julião do Perereiro, und an die ersten, aus Zamora stammenden, Mönche von Santa Maria de Aguiar, von dem das Zisterzienserkloster von Santa Maria de Aguiar, des 12. Jahrhunderts, ein wichtiges Erbe ist.
Von den Arabern im 11. Jahrhundert erobert und abhängig vom Königreich von León, wurde Castelo Rodrigo von Alfons IX. als Landkreis anerkannt. Im Zusammenhang mit dem Vertrag von Alcañices, der am 12. September 1297 von dem portugiesischen König Dionysius unterzeichnet wurde, gelangte Castelo Rodrigo endgültig in den Besitz der portugiesischen Krone. König Dionysius erteilte dem Ort seinen Freibrief und lies die Burg wiederbevölkern und -erbauen. König Ferdinand I. wiederholte diese Maßnahmen und erteilte in 1373 außerdem das Marktrecht.
Castelo Rodrigo befindet sich in einem Mauerring, der anfänglich aus 13 Festungstürmen bestand (sowie Ávila). Der mittelalterliche Grundriss ist erhalten geblieben, dieser breitet sich von der Alcazaba (Festung) entlang der ganzen Topografie aus. Den Straßen dieses Dorfes entlang fallen Häuser verschiedenen Ursprungs auf, einige in Manuelinik-Stil, andere von den Arabern erbaut, wie das Haus Nr. 32 mit Aufschrift und Maske, sowie eine 13 m tiefe Zisterne, mit einer Tür in Hufeisenbogenform und einer anderen in Spitzbogenform.
Da es sich auf dem Weg der Pilger nach Santiago de Compostela befindet, wurde hier im 13. Jahrhundert die „N. Sra. de Rocamador“ Kirche erbaut, gegründet von einer Bruderschaft gastfreundlicher Mönche aus Frankreich.
Weil Castelo Rodrigo, in der Dynastiekrise, zwischen 1383 und 1385, die Partei Kastiliens ergriffen hatte, bestrafte der neue gekrönte König Johann I. den Ort und befahl, dass auf dem Wappen des Ortes Schild und Waffen Portugals nach unten zeigen müssten, sowie die Abhängigkeit von Pinhel. Der manuelinische, groß dimensionierte Pranger mit einem Käfig, bezeugt das Stadtrecht, geregelt durch neu erteilten Freibrief in 1508, Zeitpunkt, zu dem König Manuel, der Glückliche, die Ortschaft neu besiedeln und die Burg wieder errichten lies.
Als Philipp der Zweite von Spanien die portugiesische Krone annektierte, wurde die Grafschaft und das Marquisat von Castelo Rodrigo in der Person von Cristóvão de Moura gegründet, der ein Palast bauen lies. Sobald sie die Nachricht der Restauration die Bevölkerung erreichte, zertsörte diese das Palast. Das Monument auf dem Platz „Largo de São João“ kennzeichnet und ehrt die Wiederherstellung der Nationalunabhängigkeit.
Noch während der Auseinandersetzungen mit Spanien, wurde der Ort in 1664 vom Herzog von Ossuna belagert, aber die 150 Mann Garnison schaffte es, sich tapfer zu verteidigen bis zur Ankunft von Verstärkung, Zeitpunkt, zu dem die Schlacht von Salgadela, beim „Santa Maria de Aguia“ Kloster, stattfand. Es geht hervor, dass der Herzog von Ossuna und König Johann von Österreich als Mönche verkleidet entkommen sind.
In Folge des Restaurationskrieges verlor Castelo Rodrigo nach und nach an Bedeutung und am 25. Juni 1836 wurde, nach Königsbrief von Königin Maria II., der Kreissitz nach Figueira de Castelo Rodrigo verlegt.
Aus historischer Ansicht war keine andere Grenzortschaft, während so langer Zeit, von so großer Bedeutung in den Portugiesisch-Kastilischen Beziehungen und in der Verteidigung des portugiesischen Territoriums.

What to see

Where sleep

What to do