Aldeias Históricas de Portugal

Villages

AH Almeida – AH Castelo Rodrigo

Almeida, Castelo Rodrigo

36.31 km

Almeida

7:40

Places of passage: Malpartida, Almofala, Mata de Lobos, Convento de Sta Maria de Aguiar

Verlässt man das historische Dorf Almeida auf dem Fahrradweg der Umgebungsstraße der Stadtmauer, geht die Strecke nördlich auf einem Feldweg weiter, überquert den Bach von Alvercas und führt durch Weiden bis man Malpartida erreicht. Die Strecke überquert die Gemeindestraße EM604 und setzt sich durch Ebenen fort, die von Raubvögeln durchflogen werden, und nähert sich dem Fluss Tourões, die natürliche Grenze mit Spanien. Auf Feldwegen geht es weiter durch Weiden, die mit Gattertoren versehen sind, und dann auf Wegen mit landwirtschaftlichen Feldern. Die EM604 wird erneut in der Nähe von Vermiosa überquert und die Strecke setzt sich nach Norden zwischen vereinzelten Grundstücken fort. Es geht am Cruzeiro de Roquilho vorbei und man trifft erneut auf den Asphalt der EM604 bei Ankunft in Almofala. Der Weg setzt sich nach Norden auf Kopfsteinpflaster fort, der auf einen Feldweg übergeht und sich der Straße in Richtung Mata de Lobos nähert. Nach einem kurzen Abschnitt auf Asphalt lässt die Strecke die Straße rechts liegen um erneut auf Feldwegen fortgesetzt zu werden. Einzelne Anpflanzungs- und Anbauflächen werden überquert, bis man an Mata de Lobos vorbeikommt. Von hier an wechselt die Strecke tendenziell die Richtung. Sie geht nun nach Westen, überquert den Bach von Aguiar, um zusammen mit der Strecke PR3 FCR zum historischen Dorf Castelo Rodrigo hinaufzuführen, das uns von dort oben beobachtet, und führt dann am Kloster Santa Maria de Aguiar vorbei.

Fauna and Flora

ALMOFALA Der Stausee von Santa Maria de Aguiar lädt zu einem Halt ein, um die Ruhe und den Schatten der Umgebung, die Picknick-Parks und die Beobachtungsstelle für Vögel zu genießen. In ornithologischer Hinsicht ein sehr interessantes Gebiet. Einer der besten Orte in Beira Alta für die Beobachtung von Wasservögeln. Hier ist die Präsenz des Haubentauchers, des Kormorans, der Stockente und des Graureihers hervorzuheben. An den Feldern am Uferrand kann man den Gleitaar bei der Jagd beobachten. In der Umgebung der Kapelle Santo André können wir die herrliche Landschaft bewundern, die das Tal des Flusses Águeda Internacional bietet. Eine Flussschlucht, die durch Steilhänge gebildet wird, und die einer der besten Orte ist, um Kolonien von Geiern und sonstige Vögel, die Felswände bewohnen, zu beobachten wie den Habichtsadler. CASTELO RODRIGO Castelo Rodrigo liegt im äußersten Osten der Serra da Marofa auf einer Gebirgslinie, die an der angrenzenden Bodenerhebung 977 Meter erreicht. Dieser höchste Punkt bietet ein fantastisches Panorama auf das Gebiet Riba-Côa des Alto Douro und des Hochlandes Meseta Ibérica. Es handelt sich um eine Synklinale, die aus Quarzkämmen aus dem Unterordivizium und Schiefer aus dem Untersilur gebildet wurde. Paläontologisch wird die Präsenz von Spurenfossilien der Gattung Cruziana in den Quarziten und Fragmenten des Neseuretus sp. im Schiefer aus dem Untersilur angeführt. Das tiefe Tal von Côa führt um dieses Gebirge im Westen und Süden herum. In den höheren und exponierten Bereichen behaupten sich Steineichenbüsche und gleich darunter treten Korkeichen auf. Die schattigeren Abhänge beherbergen den einen oder anderen Kastanienbaum. In einigen Felsformationen finden Sie den Gänsegeier, der hier einen idealen Ort hat, um sein Nest zu bauen.