Aldeias Históricas de Portugal

Villages

AH Castelo Novo – AH Idanha-a-Velha

Castelo Novo, Idanha-a-Velha

45.09 km

Castelo Novo

9:45

Places of passage: Atalaia do Campo, Orca, Aldeia de Santa Margarida, Proença-à-Velha

Diese Etappe verlässt Castelo Novo und führt neben der A23 nach Süden und biegt an der Stelle, an der die Strecke über die Autobahn führt, nach Osten ab. Weiter vorne überquert sie die Nationalstraße EN18, die Bahnstrecke und die Brücke über den Bach von Alpreade, den sie ab hier begleitet und an Atalaia do Campo vorbeiführt. Sie trennt sich dann und verlässt den Asphalt nach links in Richtung des Dorfes Orca. Von dieser Ortschaft setzt sie sich auf Feldwegen fort bis zur EN239 und dem Bach von Taveiro. Sie überquert ihn und verlässt den Asphalt nach links, um den Bach weiterhin aus einiger Entfernung zu begleiten. Sie führt aufwärts, bis das Dorf Santa Margarida erreicht wird. Nach Verlassen dieses Dorfes biegt die Strecke an der Hauptkirche rechts ab und umläuft dann einige landwirtschaftliche Flächen und überquert die Nationalstraße EN233. Sie führt an dem Platz „largo da Ermida de Nª Srª da Granja” vorbei und dann auf Feldwegen weiter nach Süden in Richtung Proença-a-Velha, ein Ort mit Geschichte und Kulturerbe, in dem man das Olivenöl-Museum besuchen kann. Der Weg verlässt das Dorf nach Osten durch Waldwege. Er durchquert das Tal des Flusses Torto und führt dann bis zu einer Höhe von ungefähr 390m und überquert vorher den Bach Mourisco. Er führt an dem geodätischen Referenzpunkt Sebastião José vorbei und dann abwärts um den Bach von Rio de Moinhos zu überqueren und setzt sich parallel zum Fluss Ponsul fort, bis er das historische Dorf Idanha-a-Velha erreicht.

Fauna and Flora

ALDEIA DE SANTA MARGARIDA Um das Dorf Santa Margarida herum heben sich Obstplantagen mit Orangenbäumen hervor und in ihrer Umgebung dominieren sanft abfallende Hänge, offene Flächen für Viehzucht, Olivenhaine und Korkeichenwälder, in denen die Blauelster, die Kohlmeise, das Rotkehlchen, die Mönchsgrasmücke, das Wildschwein und der Fuchs vorkommen. Ebenfalls sind dort die Pyrenäen-Eiche, die Eiche, der Drüsenginster, Rosmarin und Weißdorn präsent. Die Wasserläufe wie die Bäche von Ceife, Taveiro und Taliscas mit ihrer Ufervegetation aus Eschen, Weiden und Färberwegdorn sind Kerngebiete der Biodiversität, die Otter, Eisvögel und Amphibiengemeinschaften (iberischer Wasserfrosch und Mittelmeer-Laubfrosch) und Reptilien (maurische Bachschildkröte) beherbergen. Die Felsaufschlüsse und Mauern sind voll mit Flechten und Moos. IDANHA-A-VELHA In der Umgebung dieses historischen Dorfes kommt der Färberwegdorn vor, eine typische Pflanze mediterraner Wasserläufe, und treten der Weidensperling, die Elster, die Blauelster, der Raubwürger, die Grauammer und der Gleitaar auf. Ab hier wechselt die Landschaft zwischen Schiefer und Granit und sorgt in dieser dem Alentejo ähnlichen Umgebung für das Vorkommen der Korkeiche, Eiche und der Pyrenäen-Eiche. In der Nähe von Proença-a-Velha kann selbst Mitte Oktober die Rötelschwalbe beobachtet werden. Ab hier kommen wir in Korkeichenwälder mit Waldlichtungen, wo die Strauchschicht praktisch nicht existiert und die Avifauna sich durch Arten auszeichnet wie den Hausrotschwanz, den Wiesenpieper, den Eichelhäher, den Bienenfresser, etc. Wir werden zudem von Rosmarinfeldern empfangen, wo die Bachstelze und die Mönchsgrasmücke auftreten.