Aldeias Históricas de Portugal

Villages

AH Monsanto – AH Sortelha

Monsanto, Sortelha

78.78 km

Monsanto

17:50

Places of passage: Aldeia de João Pires, Penamacor, Meimoa, Meimão.

Verlässt man Monsanto durch das West-Tor, führt die Strecke den römischen Kopfsteinpflasterweg hinab, der mit dem Weitwanderweg GR12-E7 zusammenläuft um sich von diesem kurz darauf zu trennen und nach Nordwesten abzubiegen. Sie überquert die Nationalstraße EN332, führt am Bach vorbei und biegt nach Nordosten in Richtung des Dorfes João Pires ab, ein einzigartig schöner Ort mit malerischen Häusern. Dort setzt sie sich rechts nach Norden fort und läuft an dem Platz namens largo de Aldeia do Bispo vorbei. Sie führt auf einem schönen Panoramaweg weiter und lässt die Welt des Granits hinter sich und tritt in eine Landschaft mit Schieferformationen ein. Sie biegt nach Westen ab und trifft auf die Nationalstraße EN233, die sie rechts begleitet, bis sie diese durch einen Tunnel unterquert und sich dann Penamacor nähert und dort hineinführt. Die Strecke setzt sich Richtung Norden fort. Das Stück geht aufwärts und begleitet den Kamm des Windparks mit einer langen Überquerung durch angelegte Wälder, die von der Seekiefer und Eukalyptus dominiert werden. In Meimoa, ein Dorf mit guten gastronomischen Traditionen, überquert sie den Bach über die alte Brücke, wo sich der nette Flussstrand befindet. In nächster Nähe begleitet die Etappe den Verlauf des Baches von Meimoa und setzt sich nach Norden entlang einer ländlichen Landschaft mit wenig Relief fort, wo der Olivenbaum vorherrscht. Dann erreicht sie letztendlich die große Staumauer der Talsperre von Meimoa. Die Etappe überquert die Staumauer der Talsperre und setzt sich auf einem Feldweg fort, der in das Naturschutzgebiet der Serra da Malcata führt. Die Strecke umläuft den Stausee auf der Südseite, bis sie die westliche Spitze erreicht, und wendet sich dann der Ortschaft Meimão zu in einer von Kiefern dominierten Landschaft. Sie führt weiter nach oben bis zum Kamm des Windparks und Alagoas. Sie führt am Dorf Santo António vorbei und kommt dann nach Urgueira, zum Verbindungspunkt mit den Strecken, die nach Sabugal und Sortelha führen. Ab diesem Verbindungspunkt setzt sie sich links fort, durchläuft das Dorf und führt durch die Rua do Pinheiro hinaus und geht weiter, bis sie nach Südwesten abbiegt in Richtung Ribeira da Nave. Nachdem sie den Bach passiert hat, beginnt der Aufstieg bis zu einer Höhe von circa 800 Metern und führt dann leicht abwärts, um über Devesa in das historische Dorf Sortelha zu führen.

Fauna and Flora

PENAMACOR Der geomorphologischen Vielfalt entspricht eine unvergleichliche landschaftliche Vielfalt und Schönheit. In dem Kreis liegt der Geopark Naturtejo da Meseta Meridional und mehr als 2/3 des Naturreservats der Serra da Malcata befindet sich in seinem Gebiet als Folge eines interessanten geologischen Erbes und einer Reihe von Kleinoden rund um die Biodiversität, wo der iberische Luchs bis vor nicht allzu langer Zeit herrschte, dessen Rückkehr erwartet wird. Der breite Horizont wird von den Reliefs von Monsanto, Serras de Penha Garcia, Malcata, Gardunha und Estrela eingerahmt. Im Zentrum von allem erhebt sich das Städtchen wie ein außerordentlicher Aussichtspunkt. Ebene und Gebirge treffen hier aufeinander und sorgen für Platz, Licht, Wärme und Frische. BARRAGEM DA MEIMOA Der Stausee der Talsperre von Meimoa ist ein hervorragender Ort um einige Vogelarten zu beobachten, die das Wasser zu ihrem Lebensraum gemacht haben. Die am häufigsten vorkommenden Arten sind der Haubentaucher (Podiceps cristatus), die Stockente (Anas platyrhynchos) und der Graureiher (Ardea cinerea). Aber manchmal kann man auch den seltenen Schwarzstorch (Ciconia nigra) beobachten. Der Waldbereich besteht überwiegend aus einem fortlaufenden Landstrich mit Seekiefern (Pinus pinaster). Indessen kann man auf der Südseite des Stausees noch Kerngebiete mit Pyrenäen-Eichen (Quercus pyrenaica) sehen und vor allem einen bedeutenden Landstrich mit Erdbeerbäumen (Arbutus unedo) in Wuchsform von Bäumen. Diese normalerweise in Form eines Strauches vorkommende Pflanze gehört zur Familie der Heidekrautgewächse und wird aufgrund ihrer Frucht, der Meerkirsche, sehr geschätzt, sowohl für den frischen Verzehr als auch für die Herstellung des Obstschnapses „aguardente de medronho“. URGUEIRA Das Mosaik setzt sich aus Weiden zusammen, die durch Mauern und Reihen von Pyrenäen-Eichen eingegrenzt werden. Die Weideflächen werden für das Weiden des Viehs genutzt, aber sie beherbergen auch eine interessante Faunavielfalt. Verschiedene Schmetterlingsarten wie der Kardinal (Argynnis pandora), der weiße Waldportier (Brintesia circe) und der spanische Osterluzeifalter (Zerynthia rumina) sind nur einige, die den grünen Weiden ein bunte Dynamik verleihen. Scharen von Blauelstern (Cyanopica cooki) bewegen sich laut über die Felder und Einfarbstare (Sturnus unicolor) laufen auf dem Boden hinter dem Vieh und Insekten hinterher, die sie erschrecken. Indessen wandert der Hausrotschwanz (Phoenicuros ochruros) auf den Dächern und Gutshöfen des Dorfes. Hier sind auch einige jahrhundertealte Kastanienbäume zu finden, von denen bereits einige abgestorben, aber aufgrund ihrer Größe immer noch respekteinflößend sind.